Sie haben noch weitere Fragen? Nachfolgend finden Sie weitere Informationen!

Wir verwenden einen Virus-Direktnachweis, der spezifisch die Erbsubstanz (RNA) des SARS-CoV-2 Virus mit einer RT-PCR nachweist.

Mit der RT-PCR kann eine akute SARS-CoV-2 Infektion nachgewiesen werden. In einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium kann die Untersuchung von Abstrich-Material aus dem Nasen-Rachen-Raum auf SARS-CoV-2 negativ werden. Auch bei einer bereits ausgeheilten COVID-19 Erkrankung ist der Virus-Direktnachweis negativ.

Der optimale Zeitpunkt für einen Abstrich aus Nase und Rachen zum Nachweis von SARS-CoV-2 ist innerhalb der ersten 7-9 Tage nach Auftreten der ersten Symptome.

Bei 55.924 im Labor bestätigten Fällen waren die häufigsten Symptome von COVID-19:

  • Fieber (87,9%)
  • trockener Husten (67,7%)
  • Müdigkeit (38,1%)
  • Auswurf (33,4%)
  • Atemnot (18,6%)
  • Halsschmerzen (13,9%)
  • Kopfschmerzen (13,6%)
  • Muskel- oder Gelenkschmerzen (14,8%)
  • Schüttelfrost (11,4%)
  • Übelkeit oder Erbrechen (5,0%)
  • verstopfte Nase (4,8%)
  • Durchfall (3,7%)
  • Hämoptyse (0,9%)
  • Bindehautentzündung (0,8%).

[Quelle: WHO Bericht der gemeinsamen Mission der WHO und Chinas zur Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) vom Februar 2020.]

Bereits bevor die ersten Symptome auftreten, ist SARS-CoV-2 in Nase und Rachen nachweisbar. Auch zeigen wissenschaftliche Daten, dass auch asymptomatische Menschen die Infektion übertragen können. Eine frühe Fallbestätigung, in diesem Fall noch bevor Symptome auftreten, und konsekutive Maßnahmen zur Infektionsprävention und -kontrolle können also dazu beitragen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern.

Ein Tupfer wird tief in die Nase eingeführt um dort einen Abstrich zu nehmen.

Die Durchführung der Abstriche und die Analyse werden auf der Grundlage der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet und sind damit prinzipiell erstattungsfähig. Ob die Kosten dann tatsächlich von Ihrer PKV übernommen werden, hängt vom individuellen Versicherungsvertrag und von der Indikation zur Testung ab.

Eine Abrechnung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung ist aus rechtlichen und organisatorischen Gründen nicht möglich.

In der Regel erhalten Sie Ihr Testergebnis innerhalb von einer bis vier Stunden oder bis spätestens zum nächsten Arbeitstag (Samstag und Sonntag sind bei uns keine Arbeitstage) per Email.

Bleiben Sie ruhig. Eine SARS-CoV-2 Infektion verläuft sehr variabel. Nicht jeder Infizierte entwickelt das Vollbild von COVID-19. Die meisten Infizierten haben einen milden Verlauf und die Erkrankung heilt aus. Was Sie tun sollten hängt also vor allem von Ihrem aktuellen gesundheitlichen Zustand ab:

  • Wenn Sie keine oder milde Beschwerden haben, dann begeben Sie Sich bitte unverzüglich in eine häusliche Quarantäne. Vermeiden Sie jeglichen Kontakt zu anderen Menschen, um diese nicht anzustecken. Verlassen Sie auf keinen Fall Ihre Wohnung, um direkt in ein Krankenhaus oder zum Arzt zu gehen. Falls Sie eine ärztliche Beratung wünschen, kontaktieren Sie den Arzt Ihres Vertrauens telefonisch, um die weiteren Schritte zu besprechen.
  • Wenn Sie schwere Symptome haben oder wenn sich Ihr Gesundheitszustand verschlechtert, wählen Sie den Notruf unter der Telefonnummer 112. Teilen Sie dem Rettungsdienst mit, dass Sie positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Sie werden dann unter entsprechenden Schutzmaßnahmen in ein Krankenhaus gebracht.

Ja, eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 ist nach § 15 Infektionsschutzgesetz meldepflichtig. Die Meldung muss unverzüglich (binnen 24 Stunden) erfolgen.